Dienstag, 30. September 2014

Rufschädigende Bewertung von Yelp löschen und entfernen lassen – Selbstständige, Unternehmen und Dienstleister können sich wehren

Immer wieder sehen sich Unternehmen und Dienstleister mit zumeist anonymen falschen Tatsachenbehauptungen oder unzulässiger Schmähkritik, liegt immer dann vor wenn eine Stigmatisierung, soziale Ausgrenzung oder Prangerwirkung zu befürchten sind (so der BGH im Urteil vom 23. Juni 2009 · VI ZR 196/08 – Spickmich.de) auf Unternehmerbewertungsportalen wie Yelp konfrontiert.

Im Internetzeitalter hat eine negative Bewertung auf Yelp  eine erhebliche Auswirkung, positiv wie negativ,  auf den Ruf eines Selbstständigen und seinem Unternehmen haben, da potentielle Neukunden sich bei der Suche nach Unternehmen und Dienstleistern vermehrt von einem Bewertungsergebnis auf Bewertungsportalen leiten und beeinflussen lassen und Portale wie Yelp  aufgrund des suchmaschinenoptimierten Aufbaus der  Internetseiten bereits bei Eingabe des Namens des Dienstleisters bzw. des Selbstständigen bei einer Google –Suche ganz oben zu finden sind.
Dass eine Bewertung mit 1 von 5 Sternen, die bei Google sofort auffällt, die Auswahl eines Dienstleisters oder eines Selbstständigen beeinflusst, versteht sich von selbst.

Zulässige Meinungsäußerung versus Persönlichkeitsrecht des Dienstleisters
Es fragt sich, was sich ein Unternehmer bei einer Bewertung gefallen lassen muss und wie er eine Bewertung bei den Portalen  Yelp löschen und entfernen lassen kann. Leider muss er sich die Notenbewertungen gefallen lassen, da selbst die Bewertung eines Tatsachenkerns in Form der Vergabe einer Schulnote ein Werturteil darstellte, welches von der Meinungsfreiheit geschützt ist (so z. B. das LG Kiel mit Urteil vom 06.12.2013; Az.: 5 O 372/13). Hierbei kann der Patient eine objektiv positive Eigenschaft als für sich negativ empfinden und dies durch die entsprechende Note ungestraft Kund tun.

Unwahre Tatsachenbehauptungen und Schmähkritik müssen entfernt werden
Nicht so bei Textbewertungen. Hier darf der Verfasser weder unwahre Tatsachen behaupten, noch die Grenze zur Schmähkritik überschreiten. In diesen Fällen liegt eine Persönlichkeitsverletzung des Unternehmers vor, welche die entsprechenden Bewertungsportale löschen müssen.

Sinnvolles und richtiges Vorgehen gegen die Bewertungsportalbetreiber
Der wichtigste Rat:
Handeln Sie nicht überstürzt: Abzuraten ist davon, sich als Unternehmer selbst an das Bewertungsportal zu wenden. Portalbetreiber wie Yelp haben in der Vergangenheit schon Bewertungen textlich verändert oder die Texte gelöscht, jedoch die schlechten Note stehen lassen. Das kann den schlechten Eindruck der Bewertung noch verstärken. Sofern ein im Äußerungsrecht versierter Fachanwalt eingeschaltet wird, werden die rechtswidrigen Bewertungen bis auf wenige Ausnahmen vollständig gelöscht.

Bewertung bei Yelp  löschen lassen – was ist zu tun?
Jede Bewertung ist aus rechtlicher Sicht anders zu werten. Bei Tatsachenbehauptungen ist dies relativ einfach: Entweder eine Tatsache ist wahr oder sie ist unwahr; die Behauptung kann bewiesen werden oder nicht.

Bei Meinungsäußerungen ist es weitaus schwieriger zu differenzieren, wann die Grenze zur Schmähkritik überschritten ist und wann noch eine zumutbare vom Gesetz gedeckte Meinungsäußerung vorliegt.
Hier ist jede Bewertung zu analysieren und zu bewerten.

Ich berate regelmäßig Dienstleister, Selbstständige und Unternehmer, welche sich gegen rechtswidrige Äußerungen auf Bewertungsportalen wie  Yelp zur Wehr setzen wollen.

Bislang sind die Portale meiner Rechtsauffassung in der überwiegenden Zahl der Fälle gefolgt und haben die Bewertungen auf das erste Anschreiben hin gelöscht.

In den wenigen Fällen in denen Yelp  der Aufforderung zur sofortigen Löschung nicht nachkommen wollen, wird das Portal im Auftrag des Unternehmers kostenpflichtig abgemahnt und auf Unterlassung in Anspruch genommen.

Würde auch dieses nicht den gewünschten Erfolg bringen, muss die Entfernung der Bewertungen durch ein gerichtliches Eilverfahren, dem Erlass einer sog. einstweiligen Verfügung, oder wenn die Bewertung bereits länger als einen Monat bekannt ist, durch eine Klage auf Unterlassung und Erstattung der außergerichtlichen Rechtsverfolgungskosten durchgesetzt werden.

Kosten für die Entfernung einer Bewertung

Die Berufsrechtsschutzversicherungen für Dienstleister erteilen in der Regel Deckungszusage, wenn die Entfernung und Löschung von Bewertungen und Einträgen auf Bewertungsportalen im Internet wie Yelp angestrebt wird. Die Anfrage  bei den Rechtsschutzversicherern gehört selbstverständlich zum Leistungsumfang der Beratung in der IT-Kanzlei Gerth. Sie müssen sich um nichts kümmern.

Filesharingabmahnung von Waldorf Frommer für Musikalbum " My Own Lane“ des Musikers Kid Ink

Die Kanzlei Waldorf Frommer mahnt aktuell für die Sony Music Entertainment Germany GmbH angebliches Filesharing an dem ersten Musikalbum " My Own Lane“ des Musikers Kid Ink ab. Kid Ink ist der Künstlername des US-amerikanischen Rappers, Produzenten und Songwriters Brian Todd Collins

Die Kanzlei Waldorf Frommer fordert  815,00 € für die illegale Verbreitung des urheberrechtlich geschützten Musikalbums " Kid Ink -  My Own Lane " in Filesharing-Netzwerken.

Die Waldorf Frommer Rechtsanwälte machen dabei einen Schadensersatz in Höhe von 600,00 € und einen Aufwendungsersatz, dahinter verbergen sich die Rechtsverfolgungskosten,  in Höhe von 215,00 €  geltend.

Aber wie bisher gelten auch für die neuen Abmahnungen der Kanzlei Waldorf Frommer Rechtsanwälte:

  • Setzen Sie sich nicht selbst mit der Waldorf Frommer Rechtsanwälte in Verbindung! Jede noch so unbedachte Äußerung würde zu rechtlich nachteiligen Folgen führen.
  • Unterschreiben Sie die vorgefertigte Unterlassungserklärung auf keinen Fall, da Sie sich dann auch zur Zahlung der geforderten 815,00 € verpflichten und ein Schuldeingeständnis abgeben.
  • Aufgrund der gravierenden Rechtsfolgen und der technischen Fehlerbelastung der Ermittlung der IP-Adresse sollte die Abmahnung fachanwaltlich überprüft werden.
  • Trotz der zweifelhaften Rechtslage und der oft fehlerbehafteten Feststellung der Downloads empfiehlt sich in den meisten Fällen die Abgabe einer modifizierten Unterlassungserklärung.
  • Prüfen Sie, ob der abgemahnte Verstoß tatsächlich über Ihren Anschluss begangen worden ist – ganz gleich ob von Ihnen selbst oder einer anderen Person, die Ihren Anschluss benutzte (Ehepartner, Lebenspartner, Kinder, Enkel, Patienten, Mieter, Kunden, Besucher).
  • Der BGH hat entschieden, dass der Anschlussinhaber nicht für volljährige Familienmitglieder und Mitbewohner haftet, die ohne seine Kenntnis Rechtsverletzungen begehen (BGH, Urteil vom 8. Januar 2014 - I ZR 169/12 - BearShare). In diesem Fall haftet dieses Familienmitglied selbst.
  • Haben Minderjährige die Urheberrechtsverletzungen begangen, so hängt die Haftung der Eltern hierfür davon ab, ob sie ihre Kinder über die verbotene Teilnahme an Internettauschbörsen im Vorfeld aufgeklärt haben und zu keiner Zeit davon ausgehen konnten, dass ihr Kind sich nicht an das Verbot hält (BGH, Urteil vom 15.11.2012 – I ZR 74/12 - Morpheus ).
  • Der BGH hat mit Urteil vom 12. Mai 2010, Az. I ZR 121/08 - „Sommer unseres Lebens" entschieden, dass für einen Anschlussinhaber keine Haftung bei ausreichend gesichertem WLAN besteht.
  • Wenn der Verstoß nicht durch den Anschlussinhaber selbst begangen worden ist, kann eine deutliche Reduzierung der Forderung erreicht werden.

Ich biete Ihnen an, dass  Sie sich bei mir unverbindlich telefonisch informieren können, in welcher Form, mit welchem Risiko und mit welchen Erfolgsaussichten in Ihrem Fall vorgegangen werden kann.

Zu dem Zweck senden Sie mir bitte eine kurze Sachverhaltsschilderung mit Ihren Kontaktdaten per Email oder per Fax.

Besser und unkomplizierter wäre es noch, wenn Sie mir, selbstverständlich ebenfalls kostenfrei, die Abmahnung bereits vorab eingescannt per Email,  per Fax oder per Post zukommen lassen können.

Sollten Sie eine Abmahnung erhalten haben, können Sie sich gerne mit mir

telefonisch :05202 / 7 31 32 ,
per Fax :05202 / 7 38 09 oder
per email :info (at) ra-gerth.de


in Verbindung setzen

Fotorecht: Urheberrechtliche Abmahnung durch Kanzlei Albrecht & Bischoff für Folkert Knieper

Die Hamburger Rechtsanwaltskanzlei Albrecht & Bischoff verschickt derzeit Abmahnungen wegen der widerrechtlichen Nutzung von Fotos des Bremer Fotografen Folkert Knieper auf eigenen Webseiten. Der Lebensmittel- und Speisefotograf  Herr Dipl.-Ing. Folkert Knieper betreibt mit seiner Frau Marion Knieper das beliebte Internetportal Marions-Kochbuch.de, auf dem man mittlerweile über 6.000 Rezepte für Gerichte mit Fotos und sonstigen Angaben findet. da die Bilder des Fotografen Folkert Knieper sich großer Beliebtheit erfreuen, werden sie auch immer wieder

Neben der Löschung des Fotos bzw. Vernichtung der Datei wird auch die Abgabe einer die Wiederholungsgefahr ausschließenden Unterlassungserklärung gefordert, sowie Auskunft und einen nach der sog. „MFM-Tabelle“ berechneten Lizenzschadenersatz wegen der Verletzung urheberrechtlich geschützter Fotografien

Selbstverständlich sollen dann noch die Kosten der Beauftragung der Rechtsanwaltskanzlei Albrecht & Bischoff bezahlt werden und für die unberechtigte Nutzung ein Schadensersatz aus Lizenzanalogie.

Das widerrechtliche Kopieren eines Fotos von einer anderen Webseite oder aus einem anderem Profil stellt eine Urheberrechtsverletzung dar, für welche der Urheber (Fotograf) die Rechte aus § 97 UrhG geltend machen kann und darf.

Fraglich ist bei diesen Abmahnungen, ob die sog. „MFM-Tabelle“ oder die Honorarempfehlung der VG Bild und Kunst zur Berechnung des Lizenzschadensersatzes zur Anwendung kommt.

Zur Unterscheidung der Anwendungsbereiche  hat das AG Düsseldorf (57 C 4889/10) entschieden: Wenn “es sich bei dem Foto um ein Lichtbild im Sinne von § 72 UrhG und nicht um ein Lichtbildwerk gemäß § 2 Abs. 1 Nr. 5 UrhG handelt, können bei der Bemessung des Schadens nicht die Honorarempfehlung der VG Bild und Kunst herangezogen werden“.

Das OLG Hamm, ich habe hier dazu berichtet, hatte sich in dem Urteil vom 13.02.2014, Az. 22 U 98/13      mit der Anwendbarkeit der Honorarempfehlungen der Mittelstandsgemeinschaft Fotomarketing (MFM) im Rahmen der gerichtlichen Schätzung der angemessenen und üblichen Lizenzgebühr bei einfachen, qualitativ nicht mit professionell angefertigten Lichtbildern vergleichbaren Produktfotos befasst.


Diese Punkte, aber auch die Reichweite der Unterlassungserklärung und auch die Bedeutung der „Löschung“ und was zu einer richtigen und umfassenden Löschung notwendig ist, bedarf einer rechtlichen Prüfung durch einen im Fotorecht versierten Fachanwalt.

Abgemahnte sollten die gesetzte Frist nutzen sich fachanwaltlich beraten zu lassen. Die Vogelstraussstrategie des Abtauchens kann dazu führen, dass weitere Kosten durch ein Gerichtsverfahren auf die Abgemahnten zukommen können.
Ich biete Ihnen an, dass  Sie sich bei mir unverbindlich telefonisch informieren können, in welcher Form, mit welchem Risiko und mit welchen Erfolgsaussichten in Ihrem Fall vorgegangen werden kann.

Zu dem Zweck senden Sie mir bitte eine kurze Sachverhaltsschilderung mit Ihren Kontaktdaten per Email oder per Fax.

Besser und unkomplizierter wäre es noch, wenn Sie mir, selbstverständlich ebenfalls kostenfrei, die Abmahnung bereits vorab eingescannt per Email,  per Fax oder per Post zukommen lassen können.

Sollten Sie eine Abmahnung erhalten haben, können Sie sich gerne mit mir

telefonisch :05202 / 7 31 32 ,
per Fax :05202 / 7 38 09 oder
per email :info (at) ra-gerth.de



in Verbindung setzen.

Rechtsanwalt Daniel Sebastian für DigiRights Administration GmbH Filesharing an "Chilled Summer (The Soundtrack of your Summer) " ab

Rechtsanwalt Daniel Sebastian mahnt wieder für  den Rechteinhaber
DigiRights Administration GmbH
ab. Aktuell wird von  Rechtsanwalt Daniel Sebastian die aus drei CD´s bestehenden Musik-Compilation Chilled Summer (The Soundtrack of your Summer) der widerrechtliche Upload, das sog. Filesharing zum Anlass der Versendung von urheberrechtlichen Abmahnungen genommen.
Folgende Titel befinden sich u.a. auf den CDs:
Midnight – Coldplay
Scream (Funk My Life Up) – Paolo Nutini
Riptide – Vance Joy
Falling (Radio Edit 1) – Halm
Trying To Be Cool – Phoenix
Our Time (Radio Edit) – Lily Allen
Just The Way You Are – Bruno Mars
Fresh – Summer Camp
Cucurucu (Radio Edit) – Nick Mulvy
1973 – James Blunt.

Die Firma  DigiRights Administration GmbH hält die (Online-)Rechte an vielen auf Chartcontainern, Samplern oder Compilations, insbesondere den  German Top 100 Single Charts vertretenen Musik und lässt das Anbieten dieser Lieder auf Filesharing-Netzwerken (peer-to-peer-Netzen) durch Rechtsanwalt Daniel Sebastian mittels einer Abmahnung verfolgen.
Es wird neben der Forderung auf sofortige Löschung des Liedes/der Lieder und der Abgabe einer mitgeschickten vorformulierten  Unterlassungserklärung durch den betroffenen Anschlussinhaber angeboten, alle Ansprüche der Rechteinhaberin gegen Zahlung eines Pauschalbetrags abzugelten. Bisher lag dieser bei Abmahnungen der Kanzlei Rechtsanwalt Daniel Sebastian im Bereich von 1.000,00 € bis 2.400,00 €. Für das Musikstück Chilled Summer (The Soundtrack of your Summer) fordert Rechtsanwalt Daniel Sebastian  einen sog. Vergleichsbetrag in Höhe von 1.000,00 €.
Rechtsanwalt Sebastian spricht nahezu ausschließlich sog. Sammelabmahnungen aus; d.h. in einer einzigen Abmahnung werden gleichzeitig Verstöße an mehreren Liedern abgemahnt.
Abmahnungen wegen Filesharing eines oder mehrerer Songs durch Rechtsanwalt Daniel Sebastian stehen häufig im Zusammenhang mit dem Vorwurf von Filesharing eines Chartcontainers / Samplers / Compilation wie jetzt bei  Chilled Summer (The Soundtrack of your Summer). Es besteht daher die begründete Gefahr von weiteren Abmahnschreiben durch andere Kanzleien.
Die wichtigsten Ratschläge in Kürze:
1.)   Handeln Sie nicht überstürzt und rufen Sie nicht vorschnell bei der Kanzlei Rechtsanwalt Daniel Sebastian an.
2.)   Bewahren Sie die Ruhe.
3.)    Zahlen Sie den geforderten Vergleichsbetrag nicht und unterschreiben Sie die vorformulierte Unterlassungserklärung nicht ohne vorherige fachanwaltliche Prüfung des Sachverhaltes.
4.)   Nutzen Sie die von der Anwaltskanzlei Rechtsanwalt Daniel Sebastian gesetzte Frist, sich fachanwaltlich beraten zu lassen.
5.)   Diese von der Anwaltskanzlei Rechtsanwalt Daniel Sebastian gesetzten Fristen sollten aber unbedingt beachtet werden, da andernfalls eine teure gerichtliche Auseinandersetzung drohen kann.
Eine optimale fachanwaltliche Beratung wird Ihnen dagegen aufzeigen können, dass durch die für Ihren speziellen Einzelfall passende Strategie die Belastung durch eine modifizierte Unterlassungserklärung oder die überzogene Kostenforderung auf ein erträgliches Minimum reduziert werden kann. Selbst mit den Kosten für die fachanwaltliche Beratung werden Sie in der Regel die Angelegenheit kostengünstiger klären und lösen können, als wenn Sie vorschnell mit der Anwaltskanzlei Rechtsanwalt Daniel Sebastian Kontakt aufnehmen, denn diese vertreten nicht Ihre Interessen sondern die der DigiRights Administration GmbH.
Ich biete Ihnen an, dass  Sie sich bei mir unverbindlich telefonisch informieren können, in welcher Form, mit welchem Risiko und mit welchen Erfolgsaussichten in Ihrem Fall vorgegangen werden kann. Zu dem Zweck senden Sie mir bitte eine kurze Sachverhaltsschilderung mit Ihren Kontaktdaten per Email oder per Fax. Wenn  Sie mir auch eine Rückrufnummer mitteilen, rufe ich Sie auch kurzfristig zurück.

Besser und unkomplizierter wäre es noch, wenn Sie mir, selbstverständlich ebenfalls kostenfrei, die Abmahnung bereits vorab eingescannt per Email,  per Fax oder per Post zukommen lassen würden.
Sollten Sie eine Abmahnung erhalten haben, können Sie sich gerne mit mir
telefonisch :05202 / 7 31 32 ,
per Fax :05202 / 7 38 09 oder
per email :info (at) ra-gerth.de

in Verbindung setzen.

Die Agentur WENN_GmbH als neuer Auftraggeber für Bildabmahnungen der Kanzlei Denecke Priess & Partner

Die Berliner Rechtsanwaltskanzlei Denecke Priess & Partner verschickt derzeit wieder, ich hatte hier im März und hier im September darüber berichtet, Abmahnungen wegen der widerrechtlichen Nutzung von Fotos der ebenfalls in Berlin ansässigen Firma WENN_GmbH auf eigenen Webseiten. Sonstige Standorte sind London, New York und Los Angeles.
Neben der Löschung des Fotos bzw. Vernichtung der Datei wird auch die Abgabe einer die Wiederholungsgefahr ausschließenden Unterlassungserklärung gefordert.

Selbstverständlich sollen dann noch die Kosten der Beauftragung der Rechtsanwaltskanzlei Denecke Priess & Partner bezahlt werden und für die unberechtigte Nutzung ein Schadensersatz aus Lizenzanalogie.

Das widerrechtliche Kopieren eines Fotos von einer anderen Webseite oder aus einem anderem Profil stellt eine Urheberrechtsverletzung dar, für welche der Urheber (Fotograf) die Rechte aus § 97 UrhG geltend machen kann und darf.

Fraglich ist bei diesen Abmahnungen, ob die Firma WENN_GmbH tatsächlich  sämtliche Urheber- bzw. Nutzungsrechte an den Bildern hat.

Dies bedarf aber einer rechtlichen Prüfung durch einen im Fotorecht versierten Fachanwalt.
Abgemahnte sollten die gesetzte Frist nutzen sich fachanwaltlich beraten zu lassen. Die Vogelstraussstrategie des Abtauchens kann dazu führen, dass weitere Kosten durch ein Gerichtsverfahren auf die Abgemahnten zukommen können.

Ich biete Ihnen an, dass  Sie sich bei mir unverbindlich telefonisch informieren können, in welcher Form, mit welchem Risiko und mit welchen Erfolgsaussichten in Ihrem Fall vorgegangen werden kann.

Zu dem Zweck senden Sie mir bitte eine kurze Sachverhaltsschilderung mit Ihren Kontaktdaten per Email oder per Fax.

Besser und unkomplizierter wäre es noch, wenn Sie mir, selbstverständlich ebenfalls kostenfrei, die Abmahnung bereits vorab eingescannt per Email,  per Fax oder per Post zukommen lassen können.

Sollten Sie eine Abmahnung erhalten haben, können Sie sich gerne mit mir


telefonisch :05202 / 7 31 32 ,
per Fax :05202 / 7 38 09 oder
per email :info (at) ra-gerth.de



in Verbindung setzen.

Der politische Kommentar: Wie die Oerlinghauser Verwaltungspitze die gewählten Ratsvertreter mit der Politik der außerplanmäßigen Ausgaben klein und nutzlos hält

Beim morgendlichen Blick in die Haus- und Hofpostille der Oerlinghauser zeitungsleserschaft, der Neuen Westfälischen, fällt auf, dass der Brandschutz sowohl des Jugendzentrums, als auch des Niklas-Luhmann-Gymnasiums  Thema im Rat gewesen sein muss. Und nicht nur das, es müssen außerplanmäßige Kosten aufgewendet werden um hier Up-to-Date zu sein.

Jetzt könnte ich mich als Vater einer Schülerin der Einrichtung erst einmal aufregen, dass der Brandschutz an den Oerlinghauser Schulen offensichtlich so nachlässig gehandhabt wird, dass hier nachgebessert werden muss. Anders kann man den Bericht nicht lesen.

Aber dann müsste ich wahrscheinlich mit einem Schlauch losgehen und den Verantwortlichen zeigen, dass der auch noch zu etwas anderes gebrauchen ist, als zum Feuer löschen. Danach müsste ich wohl einen der mir freundschaftlich verbundenen Strafverteidiger konsultieren. Also lassen wir das besser. Wobei eine kalte Dusche soll ja vor dem Denken helfen.

Die Sache schreit zum Himmel. Und das gleich aus mehrfacher Sicht.
Ersten also ist der Brandschutz nicht auf dem aktuellen Stand, was bedeutet, dass Schüler und Schülerinnen genauso wie das Lehrpersonal und die sonstigen Angestellten nicht den Schutz genießen, den sie genießen könnten und müssten.

Zweitens macht die Verwaltungsspitze Politik ohne die gewählte Politik, denn solch zwingend notwendigen Kosten gehören genauso zwingen in einen Haushaltsplan. Aber den kann man natürlich schönen, indem man die zwingend notwendigen Ausgaben einfach raus lässt in dem Wissen, der Rat muss diesen außerplanmäßigen Ausgaben zustimmen, will er sich nicht im Falle einer hoffentlich ausbleibenden Katastrophe mitschuldig machen.

Und so kommt es wie es kommen muss: Die der Bürgermeisterin in Nibelungentreue ergebene CDU stimmt für den Antrag der Verwaltung, genauso wie die wohl nur noch in Oerlinghausen aktive und für voll genommene FDP.

Und die Diskussion um die Art und Weise der Arbeit der Verwaltung und die Form der Haushaltsplanung stößt auch nur bei der SPD und den Grünen auf Kritik. Die schwarz-gelben Abnicker finden eher die Kritik anstößig oder die geäußerte Form der Kritik.

Da muss man sich als Bürger fragen, warum haben die sich eigentlich wählen lassen? Gestalten wollen die nicht. Oder vielleicht ist verwalten einfach nur angenehmer, denn wer Vorgekautem nur zustimmen muss, braucht die eigene Birne nicht anzustrengen.


Sonntag, 28. September 2014

Abmahnung für Filesharing an Film "X-Men: Zukunft ist Vergangenheit" durch Waldorf Frommer Rechtsanwälte

Die Kanzlei Waldorf Frommer mahnt aktuell für die Twentieth Century Fox Home Entertainment Germany GmbH den angeblichen widerrechtlichen Upload, sog. Filesharing, an dem US-amerikanischen 3D-Actionfilm aus 2014 " X-Men: Zukunft ist Vergangenheit (Originaltitel: X-Men: Days of Future Past)" von Regisseur Bryan Singer ab. Bei dem abgemahnten Film X-Men: Zukunft ist Vergangenheit handelt sich um die Fortsetzung der Filme X-Men: Erste Entscheidung und X-Men: Der letzte Widerstand. Der Film X-Men: Zukunft ist Vergangenheit basiert auf den gleichnamigen Marvel-Comics. Für Regisseur Bryan Singer ist dies der dritte X-Men-Film, den er als Regisseur auf Vorlage der Marvel-Comics realisiert.

Die Kanzlei Waldorf Frommer fordert neben der Löschung der Datei und der Abgabe einer strafbewehrten Unterlassungserklärung auch die Zahlung einer Summe in Höhe von  815,00 € für die illegale Verbreitung des urheberrechtlich geschützten 3D-Actionfilms aus 2014 " X-Men: Zukunft ist Vergangenheit“ in Filesharing-Netzwerken.

Die Waldorf Frommer Rechtsanwälte machen dabei einen Schadensersatz in Höhe von 600,00 € und einen Aufwendungsersatz, dahinter verbergen sich die Rechtsverfolgungskosten,  in Höhe von 215,00 €  geltend.

Aber wie bisher gelten auch für die neuen Abmahnungen der Kanzlei Waldorf Frommer Rechtsanwälte:

  • Setzen Sie sich nicht selbst mit der Waldorf Frommer Rechtsanwälte in Verbindung! Jede noch so unbedachte Äußerung würde zu rechtlich nachteiligen Folgen führen.
  • Unterschreiben Sie die vorgefertigte Unterlassungserklärung auf keinen Fall, da Sie sich dann auch zur Zahlung der geforderten 815,00 € verpflichten und ein Schuldeingeständnis abgeben.
  • Aufgrund der gravierenden Rechtsfolgen und der technischen Fehlerbelastung der Ermittlung der IP-Adresse sollte die Abmahnung fachanwaltlich überprüft werden.
  • Trotz der zweifelhaften Rechtslage und der oft fehlerbehafteten Feststellung der Downloads empfiehlt sich in den meisten Fällen die Abgabe einer modifizierten Unterlassungserklärung.
  • Prüfen Sie, ob der abgemahnte Verstoß tatsächlich über Ihren Anschluss begangen worden ist – ganz gleich ob von Ihnen selbst oder einer anderen Person, die Ihren Anschluss benutzte (Ehepartner, Lebenspartner, Kinder, Enkel, Patienten, Mieter, Kunden, Besucher).
  • Der BGH hat entschieden, dass der Anschlussinhaber nicht für volljährige Familienmitglieder und Mitbewohner haftet, die ohne seine Kenntnis Rechtsverletzungen begehen (BGH, Urteil vom 8. Januar 2014 - I ZR 169/12 - BearShare). In diesem Fall haftet dieses Familienmitglied selbst.
  • Haben Minderjährige die Urheberrechtsverletzungen begangen, so hängt die Haftung der Eltern hierfür davon ab, ob sie ihre Kinder über die verbotene Teilnahme an Internettauschbörsen im Vorfeld aufgeklärt haben und zu keiner Zeit davon ausgehen konnten, dass ihr Kind sich nicht an das Verbot hält (BGH, Urteil vom 15.11.2012 – I ZR 74/12 - Morpheus ).
  • Der BGH hat mit Urteil vom 12. Mai 2010, Az. I ZR 121/08 - „Sommer unseres Lebens" entschieden, dass für einen Anschlussinhaber keine Haftung bei ausreichend gesichertem WLAN besteht.
  • Wenn der Verstoß nicht durch den Anschlussinhaber selbst begangen worden ist, kann eine deutliche Reduzierung der Forderung erreicht werden.

Ich biete Ihnen an, dass  Sie sich bei mir unverbindlich telefonisch informieren können, in welcher Form, mit welchem Risiko und mit welchen Erfolgsaussichten in Ihrem Fall vorgegangen werden kann.

Zu dem Zweck senden Sie mir bitte eine kurze Sachverhaltsschilderung mit Ihren Kontaktdaten per Email oder per Fax.

Besser und unkomplizierter wäre es noch, wenn Sie mir, selbstverständlich ebenfalls kostenfrei, die Abmahnung bereits vorab eingescannt per Email,  per Fax oder per Post zukommen lassen können.

Sollten Sie eine Abmahnung erhalten haben, können Sie sich gerne mit mir
telefonisch :05202 / 7 31 32 ,
per Fax :05202 / 7 38 09 oder
per email :info (at) ra-gerth.de

in Verbindung setzen.

Daniel Sebastian kann jetzt auch schwere Namen - DigiRights Administration GmbH lässt den Titel "Unless We Forget" der Interpreten " Jewelz & Scott Sparks feat. Quilla" abmahnen

Rechtsanwalt Daniel Sebastian mahnt wieder für  den Rechteinhaber
DigiRights Administration GmbH
ab. Aktuell wird von  Rechtsanwalt Daniel Sebastian das Musikwerk  Unless We Forget - Jewelz & Scott Sparks feat. Quilla der widerrechtliche Upload, das sog. Filesharing zum Anlass der Versendung von urheberrechtlichen Abmahnungen genommen:
Die Firma  DigiRights Administration GmbH hält die (Online-)Rechte an vielen auf Chartcontainern, Samplern oder Compilations, insbesondere den  German Top 100 Single Charts vertretenen Musik und lässt das Anbieten dieser Lieder auf Filesharing-Netzwerken (peer-to-peer-Netzen) durch Rechtsanwalt Daniel Sebastian mittels einer Abmahnung verfolgen.

Es wird neben der Forderung auf sofortige Löschung des Liedes/der Lieder und der Abgabe einer mitgeschickten vorformulierten  Unterlassungserklärung durch den betroffenen Anschlussinhaber angeboten, alle Ansprüche der Rechteinhaberin gegen Zahlung eines Pauschalbetrags abzugelten. Bisher lag dieser bei Abmahnungen der Kanzlei Rechtsanwalt Daniel Sebastian im Bereich von 1.000,00 € bis 2.400,00 €. Für das Musikstück Unless We Forget - Jewelz & Scott Sparks feat. Quilla fordert Rechtsanwalt Daniel Sebastian  einen sog. Vergleichsbetrag.
Rechtsanwalt Sebastian spricht nahezu ausschließlich sog. Sammelabmahnungen aus; d.h. in einer einzigen Abmahnung werden gleichzeitig Verstöße an mehreren Liedern abgemahnt.

Abmahnungen wegen Filesharing eines oder mehrerer Songs durch Rechtsanwalt Daniel Sebastian stehen häufig im Zusammenhang mit dem Vorwurf von Filesharing eines Chartcontainers / Samplers / Compilation wie den German Top 100 Single Charts. Es besteht daher die begründete Gefahr von weiteren Abmahnschreiben durch andere Kanzleien.

Die wichtigsten Ratschläge in Kürze:
1.)   Handeln Sie nicht überstürzt und rufen Sie nicht vorschnell bei der Kanzlei Rechtsanwalt Daniel Sebastian an.
2.)   Bewahren Sie die Ruhe.
3.)    Zahlen Sie den geforderten Vergleichsbetrag nicht und unterschreiben Sie die vorformulierte Unterlassungserklärung nicht ohne vorherige fachanwaltliche Prüfung des Sachverhaltes.
4.)   Nutzen Sie die von der Anwaltskanzlei Rechtsanwalt Daniel Sebastian gesetzte Frist, sich fachanwaltlich beraten zu lassen.
5.)   Diese von der Anwaltskanzlei Rechtsanwalt Daniel Sebastian gesetzten Fristen sollten aber unbedingt beachtet werden, da andernfalls eine teure gerichtliche Auseinandersetzung drohen kann.
Eine optimale fachanwaltliche Beratung wird Ihnen dagegen aufzeigen können, dass durch die für Ihren speziellen Einzelfall passende Strategie die Belastung durch eine modifizierte Unterlassungserklärung oder die überzogene Kostenforderung auf ein erträgliches Minimum reduziert werden kann. Selbst mit den Kosten für die fachanwaltliche Beratung werden Sie in der Regel die Angelegenheit kostengünstiger klären und lösen können, als wenn Sie vorschnell mit der Anwaltskanzlei Rechtsanwalt Daniel Sebastian Kontakt aufnehmen, denn diese vertreten nicht Ihre Interessen sondern die der DigiRights Administration GmbH.
Ich biete Ihnen an, dass  Sie sich bei mir unverbindlich telefonisch informieren können, in welcher Form, mit welchem Risiko und mit welchen Erfolgsaussichten in Ihrem Fall vorgegangen werden kann. Zu dem Zweck senden Sie mir bitte eine kurze Sachverhaltsschilderung mit Ihren Kontaktdaten per Email oder per Fax. 

Besser und unkomplizierter wäre es noch, wenn Sie mir, selbstverständlich ebenfalls kostenfrei, die Abmahnung bereits vorab eingescannt per Email,  per Fax oder per Post zukommen lassen würden.
Sollten Sie eine Abmahnung erhalten haben, können Sie sich gerne mit mir
telefonisch :05202 / 7 31 32 ,
per Fax :05202 / 7 38 09 oder
per email :info (at) ra-gerth.de

in Verbindung setzen.

Samstag, 27. September 2014

Filesharing: Abmahnung von Waldorf Frommer für Folgen der TV-Serie "2 Broke Girls"

Die Kanzlei Waldorf Frommer mahnt aktuell für die Warner Bros. Entertainment GmbH angebliche widerrechtliche Uploads, sog. Filesharing, an drei Folgen der US-amerikanischen Fernsehserie "2 Broke Girls" ab.

Die Kanzlei Waldorf Frommer fordert  965,00 € für die illegale Verbreitung der drei urheberrechtlich geschützten Serienfolgen "2 Broke Girls - and the free Money“, „2 Broke Girls - and the not broke Parents und „2 Broke Girls - and the Piece of Sheet.“" in Filesharing-Netzwerken.

Die Waldorf Frommer Rechtsanwälte machen dabei einen Schadensersatz von 250,00 € je Folge und einen Aufwendungsersatz, dahinter verbergen sich die Rechtsverfolgungskosten  in Höhe von 215,00 € geltend. Insgesamt fordert die Kanzlei Waldorf Frommer somit 965,00 € von den abgemahnten Anschlussinhaber.

Aber wie bisher gelten auch für die neuen Abmahnungen der Kanzlei Waldorf Frommer Rechtsanwälte:

  • Setzen Sie sich nicht selbst mit der Waldorf Frommer Rechtsanwälte in Verbindung! Jede noch so unbedachte Äußerung würde zu rechtlich nachteiligen Folgen führen.
  • Unterschreiben Sie die vorgefertigte Unterlassungserklärung auf keinen Fall, da Sie sich dann auch zur Zahlung der geforderten 965,00 € verpflichten und ein Schuldeingeständnis abgeben.
  • Aufgrund der gravierenden Rechtsfolgen und der technischen Fehlerbelastung der Ermittlung der IP-Adresse sollte die Abmahnung fachanwaltlich überprüft werden.
  • Trotz der zweifelhaften Rechtslage und der oft fehlerbehafteten Feststellung der Downloads empfiehlt sich in den meisten Fällen die Abgabe einer modifizierten Unterlassungserklärung.
  • Prüfen Sie, ob der abgemahnte Verstoß tatsächlich über Ihren Anschluss begangen worden ist – ganz gleich ob von Ihnen selbst oder einer anderen Person, die Ihren Anschluss benutzte (Ehepartner, Lebenspartner, Kinder, Enkel, Patienten, Mieter, Kunden, Besucher).
  • Der BGH hat entschieden, dass der Anschlussinhaber nicht für volljährige Familienmitglieder und Mitbewohner haftet, die ohne seine Kenntnis Rechtsverletzungen begehen (BGH, Urteil vom 8. Januar 2014 - I ZR 169/12 - BearShare). In diesem Fall haftet dieses Familienmitglied selbst.
  • Haben Minderjährige die Urheberrechtsverletzungen begangen, so hängt die Haftung der Eltern hierfür davon ab, ob sie ihre Kinder über die verbotene Teilnahme an Internettauschbörsen im Vorfeld aufgeklärt haben und zu keiner Zeit davon ausgehen konnten, dass ihr Kind sich nicht an das Verbot hält (BGH, Urteil vom 15.11.2012 – I ZR 74/12 - Morpheus ).
  • Der BGH hat mit Urteil vom 12. Mai 2010, Az. I ZR 121/08 - „Sommer unseres Lebens" entschieden, dass für einen Anschlussinhaber keine Haftung bei ausreichend gesichertem WLAN besteht.
  • Wenn der Verstoß nicht durch den Anschlussinhaber selbst begangen worden ist, kann eine deutliche Reduzierung der Forderung erreicht werden.

Ich biete Ihnen an, dass  Sie sich bei mir unverbindlich telefonisch informieren können, in welcher Form, mit welchem Risiko und mit welchen Erfolgsaussichten in Ihrem Fall vorgegangen werden kann.

Zu dem Zweck senden Sie mir bitte eine kurze Sachverhaltsschilderung mit Ihren Kontaktdaten per Email oder per Fax.

Besser und unkomplizierter wäre es noch, wenn Sie mir, selbstverständlich ebenfalls kostenfrei, die Abmahnung bereits vorab eingescannt per Email,  per Fax oder per Post zukommen lassen können.

Sollten Sie eine Abmahnung erhalten haben, können Sie sich gerne mit mir
telefonisch :05202 / 7 31 32 ,
per Fax :05202 / 7 38 09 oder
per email :info (at) ra-gerth.de

in Verbindung setzen.